Immer leiser.

Je lauter es um mich herum wurde, desto leiser wurde ich. Mir fehl(t)en die Worte um die Gefühle auszudrücken.

Zu oft wurde mir gesagt oder gezeigt, dass es eh nicht wichtig sei was ich zu sagen hätte. Mir wurde das Wort abgeschnitten und ich habe es zugelassen.

Und dann kam dieses Jahr…plötzlich kam die präsente Einsamkeit dazu und ich wurde noch stiller. Mittlerweile habe ich das Gefühl mich irgendwo in dieser Achterbahn des Lebens verloren zu haben. Alles dreht sich, aber mein Sicherheitsbügel hat mich nicht gehalten und ich falle.

Nullpunkt

Ich habe (mal wieder) alle Beiträge auf diesem Blog gelöscht. Es war einfach wieder an der Zeit alles auf Null zu setzen und neu zu starten. Da betrifft jetzt mehrere Bereiche in meinem Leben. Grundidee zu dem Blog war eigentlich, dass es mich zum Schreiben animieren sollte…aber dann kamen Zweifel und Ängste, die viel Größer waren als ich. Damit ist Schluss. In erster Linie schreibe ich für mich. Gedankenkotze sozusagen.

Dieses Jahr ist eine Herausforderung bzw. eine „Herausüberforderung“. Es gibt so viele Baustellen, so dass ich kaum weiß wo fange ich an. Deshalb laufen zig Sachen parallel. Zur Mitte des Jahres bin ich wieder auf Jobsuche. Grund hierfür, dass auf Grund der Gesamtsituation eine Festanstellung nicht möglich ist. Ich hasse die Jobsuche. Ich bin nicht gut darin mich selbst zu verkaufen und in Vorstellungsgesprächen bin ich so nervös, dass ich komplett blockiert bin. Deshalb war bereits in der Schule die mündliche Mitarbeit eher mäßig. In der Realschule habe ich die mündliche Prüfung komplett vermasselt. Im Fachabi habe ich darauf verzichtet und die 5 im Abschlusszeugnis akzeptiert. Lediglich im Zuge meiner Ausbildung habe ich sie bestanden – zwar wenig souverän und mit hektischen Flecken, aber immerhin bestanden.

Mittlerweile weiß ich aber warum ich so bin wie ich bin. Nachdem ich jeglichen Online-Test absolviert habe, bin ich mir sicher, dass ich hochsensibel bin. Mein Kopf verarbeitet die täglich Reize anders und ist schneller überfordert. Dadurch habe ich auch ständig das Gefühl, dass ich nicht richtig dazu passe und nehme mir viele Sachen direkt zu Herzen. Ich schaffe es immer öfter, dass ich mir meinen Raum nehme. Es klappt nicht immer, aber es wird langsam. Deshalb werde ich das Schreiben auch wieder intensivieren. Um meine kleine Welt zu verarbeiten. Ich spiele mit der Idee daraus Kurzgeschichten werden zu lassen. Aber bislang sind die Ideen noch nicht greifbar.